*
Smartphone-Kurzmenu
blockHeaderEditIcon
Mega-Menu
blockHeaderEditIcon
Mega-Menu-Smartphone
blockHeaderEditIcon
TL-Bild-Dr-Kobelt
blockHeaderEditIcon
Dr. Reinhard Kobelt Naturheilpraxis Bad Homburg
2RD-Zitate-Termine
blockHeaderEditIcon
Wer einmal durch das Feuer ging, der kennt in Zukunft sein eigenes Potential
DEFAULT : Insulinresistenz Erhöhung der Fettpolster und Vorstufe zum Diabetes
27.01.2016 12:46 (2243 x gelesen)

Warum werden manche Menschen schnell dick, fett und andere nicht ?

2014-10-Gesundheitsbrief



Das Fett nicht fett macht , sondern die "Schuldigen"   die Kohlenhydrate , hauptsächlich  Zucker und Weizen-Produkte sind, das hat sich hoffentlich langsam bei Ihnen (Euch)  herumgesprochen. 

Warum aber können manche Menschen  viel Brot, Zucker,  Kuchen, Pizzas  essen  ohne dick zu werden und andere "gehen nur an den Kohlenhydraten vorbei" und erhöhen gleich ihren Körper-Fettanteil?
Antwort:  Es liegt daran,  dass manche Menschen von Ihrer Anlage her relativ schnell eine Insulinresitenz bekommen wenn sie Kohlenhydrate essen ohne eine ausgleichende Bewegung und andere Menschen diesen Schwachpunkt halt nicht haben.

 

Was ist „Insulinresistenz“ ?

Nach der Einnahme von Narhungsmitteln (vorwiegend Kohlenhydraten) schüttet die Bauchspeicheldrüse Insulin aus, das dafür sorgt, dass der Blutzuckerspiegel gesenkt wird. Wenn das Insulin jedoch diese Aufgabe weniger wirksam erfüllt, wird der Zucker der Nahrung vom Blut nicht so leicht in die Zellen transportiert. Das heisst die Rezeptoren an den Zellmembranen werden mehr und mehr insulinresistent. Diese Insulinresistenz hat zur Folge, dass die Bauchspeicheldrüse immer mehr Insulin ausschüttet was zu immer stärkerer Fetteinlagerung führt.

Eine morgendliche Blutanalyse vor dem Frühstück zeigt bei Insulinresistenten  bereits einen erhöhte Insulin- und einen erhöhten Zucker (Glukose)- Wert .  Dieser Befund wird als HOMA-Index gewertet und gibt auch semiquantitativ Auskunft über eine vorhandenen Insulinresistenz.

Warum Insulinresistenz gefährlich ist?

Menschen mit Insulinresistenz  lagern viel Fett ein, auch wenn sie normale Mengen an Kalorien zu sich nehmen. Das ist der Grund dafür, warum die Strategie des Kalorienzählens scheitert. Dadurch wurden viele Menschen in ihrem redlichen Bemühen, abzunehmen sehr frustriert.

Aber aufzugeben wäre ein ganz schlechte Lösung,  denn Menschen mit Insulinresistenz bekommen  über kurz oder lang Diabetes Typ II.  Diabetes beschleunigt das Altern , ganz zu schweigen von den Folgeerkrankungen wie ein erhöhtes Risiko, an Herzinfarkt, Schlaganfall zu erkranken. Auch Beingeschwüre (offene Beine),  diabetisches Nierenversagen oder diabetische Erblindung sind Folgen letzten Endes einer unbehandelten Insulinresistenz.

Ist es möglich, dass Menschen ihre Insulinresistenz wieder rückgängig machen??

Eine Möglichkeit habe ich immer wieder in diesen Gesundheitsbriefen erwähnt:

Eine geniale Möglichkeit, die Insulinresistenz rückgängig zu machen, besteht in der „Intervall-Essmethode“. Dabei wird immer wieder über einige Tage beim Essen auf Kohlenhydrate verzichtet, gleichzeitig macht man in dieser Zeit mit einem Training ein Intervall-Bewegungstraining von ca.  20 Min. Man trainiert alle zwei Tage. Das Training besteht aus 8 Zyklen: Jeder dieser Zyklen setzt sich zusammen aus 30 Sekunden (also wirklich nur 1/2 Minute!!) maximale Belastung z.B. Sprinten, Treppensteigen, Berglaufen, Schwimmen, Fahrradfahren usw. und einer anschließenden Erholungspause von ca. 1-2 Minuten. Gesamtzeit ca,. 20 Minuten!!!

Was kann man noch tun?

Die Erholung des Körpers von der hohen Insulinkonzentration im Blut kann auch ohne wesentliche Veränderung der Essgewohnheit  geschehen,  wenn man im Laufe des Tages einige Gewürze, einige „Nahrungsergänzungsmittel“ zu sich nimmt:
(Auf die Bewegung sollte man aber trotzdem nicht verzichten!!!)

  1. Guter Apfelessig (Schnapsglas) vor dem Schlafengehen
  2. Würzen mit Zimt (Ceylon Cassia Zimt) und mit Salbei und mit Ingwer
  3. Bittermelone (gibt es auch als Kapseln)
  4. Kaktusfeige (gibt es auch als Kapsel)
  5. Wichtig sind auch die Sexualhormone übrigens auch beim Mann hauptsächlich das Testosteron und das Progesteron. Das Testosteron  für den Muskelaufbau und das Progesteron im Zusammenhang mit dem Thema als eine Art Gegenspieler vom Insulin. Beide Hormone können leicht im Blut gemessen werden und mit Natur-Human-Identischen -Hormonen subtsituiert werden. 
Gerne gebe ich Ihnen weitere Informationen über Ihren persönlichen Gesundheitszustand und begleite Sie beim Gesundwerden! Das Leben ist viel zu schön- in jedem Alter- um es mit Krankheit zu schädigen.
Ich biete Ihnen an:

Messung Ihres persönlichen HOMA Index. Hormonmessungen 
Intensive Beratung über Intervallessen, Intervalltraining, Änderung der Essgewohnheiten.
Kommen Sie gern auf mich zu für eine Terminvereinbarung. 


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
CR-Kontaktdaten Überschrift
blockHeaderEditIcon

Kontaktdaten

CR-Kontaktdaten
blockHeaderEditIcon
Dr.rer.nat. Dr.med. Reinhard Kobelt
Kaiser-Friedrich-Promenade 82
61348 Bad Homburg
Tel: 0172/8001957

E-Mail: mail@drkobelt.de
Web: www.drkobelt.de 
CR-Beratungstermin-Link
blockHeaderEditIcon
Ich wünsche mir einen (Beratungs) Termin in der Praxis  >> mehr
CR-Gesundheitsbrief
blockHeaderEditIcon
Meinen aktuellen
Gesundheitsbrief anfordern >> mehr
CR_Überschrift-Aktuelles
blockHeaderEditIcon

Aktuelles
 

CR_Aktuelles
blockHeaderEditIcon

Nächste Sprechstunde im Wohlfühlhaus  zum Thema :

13. Juni   2018  19:00h- 21:00h

Thema:
-Chronischer Stress-
Diagnose, Therapie medikamenten, Nahrungsergänzungsmittel , Atemübungen nach Buteyko Entspannungsübungen für den akuten Fall (akuter Stress)  und für jeden Tag (chronischer Stress)


 

Im Wohlfühlhaus von Michaele Scherenberg in der Bad Homburger Altstadt

Schmidtgasse 8
61348 Bad Homburg
 

Kostenbeitrag 15.-€

Bot-Left-Menu
blockHeaderEditIcon
 Impressum   |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt  |     Facebook  |     Xing  |    Gesundheitsbrief
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail