*
Smartphone-Kurzmenu
blockHeaderEditIcon
Mega-Menu
blockHeaderEditIcon
Mega-Menu-Smartphone
blockHeaderEditIcon
TL-Bild-Dr-Kobelt
blockHeaderEditIcon
Dr. Reinhard Kobelt Naturheilpraxis Bad Homburg
2RD-Zitate-Termine
blockHeaderEditIcon
Wer einmal durch das Feuer ging, der kennt in Zukunft sein eigenes Potential
DEFAULT : Zucker, Krebsdiagnose
16.04.2014 16:37 (2276 x gelesen)

Zucker und Krebsdiagnose

Gesundheitsbrief September 2013



Heute möchte ich Ihnen über eine Diagnosemöglichkeit für eine (beginnende) Krebserkrankung und oder einer Ausbreitung der Ekrankung berichten und über eine schonende Entgiftung, die Tumorzellen regelrecht „aushungern“ kann.

Wie erkennt man vermehrten Zuckerverbrauch der Zellen?
Bei der Untersuchung von Krebspatienten hat die Forschung bestätigt, dass Tumorzellen Zucker anreichern und ihn sehr viel stärker verstoffwechseln als normale Zellen.

Stellt man also fest, dass Zellen mit erhöhten  Zuckerumsatz im Körper vorhanden sind,  ist der Verdacht dass es Krebszellen sind sehr groß.

In London haben Radiologen nun eine neue Methode - genannt „GlucoCest“-  entwickelt, mit der man recht unkompliziert  feststellen kann, wo im Körper besonders viel Zucker verbraucht wird.  Die bisherige Methode- PET genannt- ist  dagegen recht aufwendig , man benötigt hierfür  radioaktive Glukose, die dem Patienten oder Probanden injiziert wird.

Was kann der Patient nach der Diagnose selbst tun?

Bei einer Krebsdiagnose wird oft überstürzt mit einer schulmedizinischen Therapie begonnen. Ich möchte Ihnen heute eine Möglichkeit empfehlen, deren Erfolg durch die Methode der  Zuckerverbrauchsmessung begleitet werden kann.

Man hat  festgestellt, dass  eine kohlenhydratarme und zuckerfreie Diät dazu führen kann, dass die Krebszellen recht rasch zurückgehen und sprichwörtlich „verhungern“.
Eine Tatsache, die Dr. Johanna Budwig schon vor einigen Jahrzehnten herausgefunden hat, und die kürzlich vom Krebsforschungszentrum in Heidelberg bestätigt wurde. Bedauerlicherweise findet  diese einfache, nebenwirkungsfreie Krebstherapie  in der normalen Schulmedizin sogut wie keine Beachtung. 

Meine Empfehlung an Betroffenen ist an die Erfahrungen von Frau Dr. Budwig anzuknüpfen und die  sog. Budwig-Diät zu praktizieren.

Was ist die Budwig-Diät
Dr. Johanna Budwig hat bei ihren umfangreichen Forschungsarbeiten Mitte des 20.Jahrhunderts  die Auswirkungen der industriell entwickelten Fettsäuren im menschlichen Organismus und den Zusammenhang mit Krebserkrankungen untersucht. Aus ihren Erkenntnissen entwickelte sie eine spezielle Öl-Eiweiss-Kost, die bei alternativ denkenden Therapeuten eine große Beachtung fand.  Nebenbei bemerkt, ist die Budwig-Diät leberschonend und kann mit zusätzlichen Entgiftungsmaßnahmen auch zur Gesundung von anderen chronischen Erkrankungen  führen.

Die Budwig- Diät besteht  vor allem aus  Quark und Leinöl. Sie greift natürlich nur, wenn sie konsequent eingehalten wird, doch wenn sich bereits Krebszellen im Körper befinden, ist es – wie man sagt- „Zehn vor Zwölf“.

Darum möchte ich gerade Betroffenen diese nebenwirkungsfreie Therapie wärmstens empfehlen als eine Alternative zur  konventionellen Therapie,  die mit Bestrahlung, Chemotherapie und chirurgischen  Interventionen erhebliche allgemeine Schäden herbeiführt.

Es gibt den Einwand, dass unser Körper, insbesondere unser Gehirn- aber doch  Zucker brauchen und dies bei einer kohlenhydratarmen und zuckerfreien Diät nicht befriedigt werden kann. Das ist im Prinzip richtig, aber der Körper kann Zucker durch sog. „Ketonkörper“ ersetzen, die bei einer zucker- und kohlenhydrattarmen Diät entstehen.

Und noch etwas:  Es ist eine Eigenart vor allem des westlichen Menschen, bei allen Aktionen die Versicherung haben zu wollen, dass etwas auch „100% sicher sei“. Ob die Therapie nach Dr. Johanna Budwig  zum sicheren Erfolg führt, läßt sich natürlich nicht sagen. In jedem Fall aber ist sie eine gesundheitsfördernde Begleitung,  vor allem dann,  wenn eine allgemeine Entgiftung hinzu kommt.  Und stets sollte man bedenken,  dass die konventionelle  Krebstherapie nun alles andere als „sicher“ ist.   

Kommen Sie also gerne auf mich zu, wenn Sie mehr über Ihren Gesundheitszustand wissen möchten und wie sie ihn verbessern können.

Ich freue mich auf Ihren Besuch und habe Zeit für Sie.
Ihr
Dr. Reinhard Kobelt 


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
CR-Kontaktdaten Überschrift
blockHeaderEditIcon

Kontaktdaten

CR-Kontaktdaten
blockHeaderEditIcon
Dr.rer.nat. Dr.med. Reinhard Kobelt
Kaiser-Friedrich-Promenade 82
61348 Bad Homburg
Tel: 0172/8001957

E-Mail: mail@drkobelt.de
Web: www.drkobelt.de 
CR-Beratungstermin-Link
blockHeaderEditIcon
Ich wünsche mir einen (Beratungs) Termin in der Praxis  >> mehr
CR-Gesundheitsbrief
blockHeaderEditIcon
Meinen aktuellen
Gesundheitsbrief anfordern >> mehr
CR_Überschrift-Aktuelles
blockHeaderEditIcon

Aktuelles
 

CR_Aktuelles
blockHeaderEditIcon

!!!  Feuerlaufseminar Dezember 2018!!
Einzelheiten bitte der Rubrik  "Feuerlauf"   entnehmen 

---------------------------------------------------------------

Nächste Sprechstunde im Wohlfühlhaus  zum Thema :

13. Juni   2018  19:00h- 21:00h

Thema:
-Chronischer Stress-
Diagnose, Therapie medikamenten, Nahrungsergänzungsmittel , Atemübungen nach Buteyko Entspannungsübungen für den akuten Fall (akuter Stress)  und für jeden Tag (chronischer Stress)


 

Im Wohlfühlhaus von Michaele Scherenberg in der Bad Homburger Altstadt

Schmidtgasse 8
61348 Bad Homburg
 

Kostenbeitrag 15.-€

Bot-Left-Menu
blockHeaderEditIcon
 Impressum   |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt  |     Facebook  |     Xing  |    Gesundheitsbrief
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail