*
Smartphone-Kurzmenu
blockHeaderEditIcon
Mega-Menu
blockHeaderEditIcon
Mega-Menu-Smartphone
blockHeaderEditIcon
TL-Bild-Dr-Kobelt
blockHeaderEditIcon
Dr. Reinhard Kobelt Naturheilpraxis Bad Homburg
2RD-Zitate-Termine
blockHeaderEditIcon
Wer einmal durch das Feuer ging, der kennt in Zukunft sein eigenes Potential
DEFAULT : Bisphenpol A das Gift aus der Plastikflasche
16.04.2014 13:42 (2259 x gelesen)

Bisphenpol A das Gift aus der Plastikflasche

Gesundheitsbrief II September 2011



Ergänzung zum Gesundheitsbrief September 2011.

Im vorherigen Brief habe ich erwähnt, dass BisphenolA eine östrogenartige Wirkung hat,
nun möchte ich hier noch einige zusätzliche Fakten aufzählen, um die Brisanz der toxischen Belastung ganz deutlich zu machen.
BisphenylA wird unter die „Endocrine disruptive chemicals“ eingestuft das sind toxische Substanzen, die weil als Pseudohormon wirkend, keine toxische Schwelle besitzen.

Dazu kommt, dass BisphenolA zur Herstellung von Polycarbonat- Kunstoffen in ungeheurem Mengen produziert und verarbeitet und zwar im Jahr 2003 ca. 3 Millionen Tonnen, eine Menge, die heute sicherlich bei weiten übertroffen wird.

Das Bild ist dramatisch zu bezeichnen, da in den letzten Jahren die Veröffentlichungen, über BisphenolA im Zusammenhang mit Fertilitätsstörungen (hauptsächlich beim Mann) mit Cardiovaskuläre Erkrankungen und Diabetes (metabolisches Syndrom) sich häufen aber in der Öffentlichkeit so gut wie unbekannt sind.

Besonders gefährdet sind Kleinkinder und natürlich das Heranwachsende während der Schwangerschaft, weil beide so gut wie keine Entgiftungsmöglichkeiten besitzen!
Dagegen haben Erwachsenen die Möglichkeit das BisphenylA über die Leber zu entgiften, über die Glukuronsäure die das BisphenylA in ein wasserlösliches Glukuronsalz verwandelt, das dann über den Darm ausgeschieden wird.

Nun weiß man, dass diese Ausscheidung aber durch pathogene Keime im Darm gestört wird,
die über ein Enzym Beta-Glukuronidase das Salz wieder zurück spalten.
Eine gestörte Darmflora ist heutzutage aber ein Mengenproblem, das schon dadurch entstanden ist, da Antibiotika sehr häufig eingesetzt werden, die bekanntermaßen das Gleichgewicht der Darmflora vom gesunden Keimen z.B. dem Laktobazillus zu pathologischen Keimen wie den Enterobacter, Citrobacter, Klebsiella usw. verschiebt.
Eine Verschlechterung der Entgiftung, die durch den hohen Zucker Konsum noch verstärkt wird.

Im Folgenden gebe ich einige Beispiele an vom täglichen Leben, wo die Belastungen besonders hoch sind:

1. Im Thermopapier von Kassenzetteln.
Denken sie an Mütter die nach dem Einkauf im Supermarkt den Kassenzettel bekommt und es ihrem Baby / Kleinkind in die Hand steckt, das dann voller Vergnügen auf dem Zettel herumkaut.
2. In neuen Häusern/Gebäuden werden mehr und mehr Wasserrohre aus Polycarbonat verlegt. Hier löst sich ständig BisphenolA heraus, insbesondere wenn warmen/heißen Wasser durchfließt.
3. Alle Polycarbonat-Behälter wo Lebensmittel oder aufbewahrt wird Getränke können zu Belastungen führen. Als krasses Beispiel nenne ich hier die Wasserkocher aus Plastik!!!
4. So gut wie alle Getränke und Konservendosen aus Metall sind belastet, da hier eine Innenschicht aus Polycarbonat vorhanden ist, denken sie auch an die vielen Plastikbecher aus dem der heiße Kaffee serviert wird usw. usw.



Wie kann man sich schützen?
Wirklich schützen kann man sich kaum, aber einige Vorkehrungen sollte man treffen.

Z.B. meiden Sie Plastikbehälter mit Nahrungsmittel, insbesondere mit heißen Nahrungsmitteln und sorgen sie in ihrem Hause für ein sauberes Trinkwasser z.B. mit Hilfe einer Wasserreinigungsanlage (z.B. einer Umkehrosmose) usw. usw.

Zum Schluss noch ein Nahrungsmittel Tipp.
Die Entgiftung von BisphenolA wird durch Ca- D- Glucarat (Glucaratsäure).
gefördert. Das D-Glucarat wird in der der Pampelmuse, Äpfeln, Orangen, Brokkoli und Rosenkohl gefunden, und fördert die Salzbildung von Toxinen und damit ihre Ausleitung wie oben beschrieben, eine Entgiftung die als Glucoronidation bekannt ist.

Ihr Dr. Reinhard Kobelt
 

Für die unter Ihnen, die das Intervall-Abnehmprogramm, (siehe Gesundheitsbriefe vom Juni-September)  auch selbst ausüben wollen gibt es am 22. Oktober ein Tagesseminar.
Einzelheiten sind auf meiner Webseite zu sehen und eine Online- Anmeldung ist dort auch möglich. 

 


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
CR-Kontaktdaten Überschrift
blockHeaderEditIcon

Kontaktdaten

CR-Kontaktdaten
blockHeaderEditIcon
Dr.rer.nat. Dr.med. Reinhard Kobelt
Kaiser-Friedrich-Promenade 82
61348 Bad Homburg
Tel: 0172/8001957

E-Mail: mail@drkobelt.de
Web: www.drkobelt.de 
CR-Beratungstermin-Link
blockHeaderEditIcon
Ich wünsche mir einen (Beratungs) Termin in der Praxis  >> mehr
CR-Gesundheitsbrief
blockHeaderEditIcon
Meinen aktuellen
Gesundheitsbrief anfordern >> mehr
CR_Überschrift-Aktuelles
blockHeaderEditIcon

Aktuelles
 

CR_Aktuelles
blockHeaderEditIcon

Nächste Sprechstunde im Wohlfühlhaus  zum Thema :

13. Juni   2018  19:00h- 21:00h

Thema:
-Chronischer Stress-
Diagnose, Therapie medikamenten, Nahrungsergänzungsmittel , Atemübungen nach Buteyko Entspannungsübungen für den akuten Fall (akuter Stress)  und für jeden Tag (chronischer Stress)


 

Im Wohlfühlhaus von Michaele Scherenberg in der Bad Homburger Altstadt

Schmidtgasse 8
61348 Bad Homburg
 

Kostenbeitrag 15.-€

Bot-Left-Menu
blockHeaderEditIcon
 Impressum   |  Datenschutzerklärung  |  Kontakt  |     Facebook  |     Xing  |    Gesundheitsbrief
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail